Martin Pöll

(geb. *1990) lebt und arbeitet in Karlsruhe.

Martin Pölls bildhauerische Arbeit basiert auf Naturmaterialien und Natur; diese sind Formensprache, Arbeitsmaterial sowie Erfahrungsraum seiner skulpturalen Installationen. Pöll bringt den Schaffensprozess seiner Skulpturen in die Ausstellung und nimmt die Besucher:innen auf eine Reise mit - vom Baumharzbarren zu Flaschen mit Baumharzdämpfen, von Terrazzoplatten mit Baumharzverschnitten bis hin zum Baumharzschnaps zur Ausstellungseröffnung.

Die Basis seines künstlerischen Schaffens bilden dabei kombinierbare Formen, inspiriert von geometrischen Formen der Natur. Sie lassen sich in eine statische Struktur gleichförmiger Wiederholungen einbinden, die er für seine Arbeit als variables Material unendlicher Kombinatorik nutzbar macht.

Die LionsArt 2022 zeigt einen umfassenden Einblick in seine jüngsten Projekte.

Martin Pöll erhielt ein Graduiertenstipendium des Landes Baden Württemberg, ein Stipendium der Balkenhol-Stiftung, ist Preisträger der Kunstakademie Karlsruhe und war 2020 Stipendiat des Einraumhaus Mannheim.

Studium

2011 - 2013 Holzbildhauermeister
2012 - 2018 Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
bei Harald Klingelhöller
2016 Auslandssemester in Reykjavík (Island)
bei Ólafur Gíslason

Austellungen (Auswahl)

2022 What do Landscapes dream of?, Tublà da Nives, Wolkenstein
scultura 22, Altes Dampfbad, Baden-Baden
In the Pines, Atelier 8, Karlsruhe
2021 dalli dalli, Showroom Schmitt, Karlsruhe
NOTTERNA II, Don Bosco, Bozen
4 Elemente, Galerie Löhrl, Mönchengladbach
50x50x50 allen alles, Festung Franzensfeste
SKULPTUR SÜDWEST, Altes Dampfbad, Baden Baden
2020 Ingredienti II, Einraumhaus Mannheim
2018 bekleiden, Kreis für Kunst und Kultur, St. Ulrich
gegenüber 12, Alter Schlachthof, Karlsruhe
2017 if seeds could dream about their lives, Kunstakademie Karlsruhe

Mehr über Martin Pöll auf seiner Homepage www.martinpoell.com.